meine Arbeitsweise

Arbeite vorwiegend von Hand in Wulst-, Platten- oder Pinchtechnik.

Zum Teil verwende ich selbst hergestellte Gipsformen (kein Giessen) in welche ich Tonplatten lege und so zur ersten Stabilisierung verwende, um anschliessend am Stück weiterzuarbeiten und es zu Verformen.

Der Ton ist ein Cremefarben, Schwarzfarben oder Brotfarben brennender fein- oder grob schamottierter Steinzeugton.

Die Glasuren stelle ich zum grössten Teil selbst her.

Gebrannt wird entweder im Elektroofen mehrheitlich bei 1245-1260° (Steinzeug), oder im Gasofen bei Temperaturen von 1020° (Feldbrand, Raku) bis zu Steinzeugtemperaturen, wobei ich die Stücke glühend herausnehme um Sie anschliessend im Laub/Sägemehl etc zu räuchern.

Einzelne  Stücke werden poliert, nach dem Schrühbrand bei 1080° mit arbeitsintensiveren Brandtechniken wie Feldbrand oder Rakubrand nochmals gebrannt.